· 

Roadtrip Ostseeküste, Teil 2 - Wismar und Insel Poel

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.


Als wir in Wismar ankommen, müssen wir die Zeit noch etwas überbrücken, da wir unser Zimmer erst etwas später beziehen können. Diese Zeit lassen wir natürlich nicht ungenutzt.

 

Deswegen beschließen wir uns ein nettes Café zu suchen und etwas Zeit dort zu verbringen.

Dabei landen wir direkt am alten Hafen.

 

Alter Hafen

Auf dem Weg zum Café kommen wir am alten Hafen entlang. Uns fällt sofort auf, dass Wismar anders ist. Die Mentalität der Menschen, aber auch die bunten Häuser und der barocke Baustil fallen hier sofort ins Auge.

 

Wismar wird nicht umsonst als zweites Venedig bezeichnet. Als wir am alten Hafen stehen, stellen wir fest, dass uns Wismar tatsächlich auch etwas an Venedig erinnert. Aber nicht nur der Hafen erinnert daran, sondern auch die Innenstadt mit ihrem kleinen Kanal, der durch die Straßen fließt.

 

Die Fischesser unter uns kommen hier am alten Hafen, wieder auf ihre Kosten und Fotoliebhabern wird eine wirklich schöne Kulisse geboten.

 

 

Unser vorübergehendes Zuhause

Als wir unser Zimmer für die nächsten zwei Nächte betreten, fühlen wir uns sofort sehr wohl, da es etwas von einem kleinen Zuhause hat und sehr liebevoll eingerichtet ist. Hotelzimmer können hier keinesfalls mithalten. Zum Ende der Reise können wir diese Unterkunft wärmstens weiterempfehlen. 

 

Innenstadt

In der Innenstadt kommen Interessierte der Geschichte, aber auch der Kunst zum Zug.

Hier kannst du die bunten, aneinander gereihten Häuser aus den verschiedensten Perspektiven betrachten, den schönen Klängen der Straßenmusiker lauschen, in vielfältigen Shops stöbern oder die drei großen Kirchen von Wismar besichtigen, welche über den Dächern herausragen.

 

Einige enge Gassen erinnern an ein Flair von Italien oder Spanien und die Sehenswürdigkeiten sind leicht zu Fuß zu erreichen. Erwähnenswert ist auch die Wasserkunst von Wismar, die mitten auf dem Marktplatz besichtigt werden kann. 

Insel Poel

Da Insel Poel direkt um die Ecke liegt, werden wir uns Diese heute einmal näher anschauen.

11 Uhr legt die Fähre vom alten Hafen in Wismar ab. Wie zahlen hin und zurück 21,50 Euro.

Alternativ könnte man auch mit dem Auto oder die ganz sportlichen mit dem Rad fahren. Wir haben allerdings Lust auf die Wasserperspektive und fahren mit der Fähre.

 

Nach einer knappen Stunde fahrt legen wir an dem kleinen Hafen in Kirchdorf an.

Wir müssen nicht sehr lange überlegen, als wir das Schild mit der Aufschrift „Fahrradverleih“ lesen, schnappen uns zwei Räder für jeweils 5 Euro (pro Tag) und fahren in Richtung Timmendorf.

 

Dies ist nicht zu verwechseln mit dem Timmendorfer Strand. Der liegt nämlich bei Travemünde.

Unser erstes Ziel heute ist der Strand in Timmendorf. Ganz schön verwirrend, was?

 

Auf dem Weg dorthin, kommen wir an kleine Häuschen vorbei, die einem Vogelhaus ähnlich sind. Darin stehen Marmelade oder Honig. Nimmst du dir Eines heraus, so zahlst du den Preis, der auf dem Artikel steht auf Vertrauensbasis in die integrierte Kasse des Hauses ein. Ein Verkaufsstand ohne Verkäufer also.

 

Tolle Sache, wie ich finde. Ich nehme mir ein Glas Honig und ein Glas Marmelade und zahle gerne noch Trinkgeld für´s Vertrauen.

 

Weiter geht’s.

 

Strand und Hafen in Timmendorf

Von Kirchdorf bis zum Strand in Timmendorf sind wir ca. 30 Minuten gefahren. Normalerweise würde es noch schneller mit dem Fahrrad gehen, aber wir haben öfters für Fotos oder Vertrauenshäuschen gehalten.

 

Als wir am Strand ankommen, bemerken wir einen deutlichen Unterschied zu den Orten davor.

Viele Touristen bewegen sich hier. Dieser Ort ist auf Insel Poel ein sehr beliebter Spot. Besonders Camper tummeln sich hier, da hinter dem Strand direkt ein riesiger Campingplatz liegt.

 

Auch ein kleiner Leuchtturm und natürlich ein Hafen sowie kleine Shops und Cafés machen diesen Ort so beliebt. Hier gibt es eben alles an einem Ort. Neben den Badestränden gibt es auch einen sehr naturbelassenen Strandabschnitt, der definitiv einen Blick wert ist.

 

Wir halten uns ziemlich lange dort auf, da wir uns alles in Ruhe anschauen wollen. Es ist schön, wenn man nicht so hetzen muss.

 

Strand am schwarzen Busch

Der nächste Halt ist der Naturstrand am schwarzen Busch, an dem sich angeblich keine Menschenseele aufhält. Gibt es so etwas wirklich? Wenn alle darüber reden, will es dann nicht Jeder sehen?

 

Wir kommen dahinter. Die Beschilderung auf Insel Poel ist wirklich gut und das Rad als Fortbewegungsmittel erweist sich mal wieder als einzig richtig.

 

Hier sehen wir übrigens viele Touristen, die mit Rädern unterwegs sind. Es fährt sich sehr unbeschwert und dauert nicht sehr lange, dann erreichen wir den schwarzen Busch.

 

Und? 

Ja. Hier gibt es Menschen. Ich zähle exakt 3. Der Strand ist wunderschön. Breit, feinsandig, naturell. Hier würde ich gerne ins Wasser gehen und ein bisschen verweilen.

Allerdings ist es heute tatsächlich etwas zu kalt für das Meer.  

 

Kirchdorf

Wir fahren weiter zurück nach Kirchdorf und schauen uns noch ein wenig um. 

Hier gibt es, wie so oft auf unserer Reise, einen kleinen Hafen, eine Kirche und ein paar kleine Läden. Eigentlich haben mehr Zeit eingeplant, da wir nicht damit gerechnet haben, dass wir so wenig Zeit benötigen. An dieser Stelle wäre es vielleicht gut gewesen, mit dem Bus zurück nach Wismar zu fahren. Leider haben wir unser Ticket für die Fähre schon gebucht und müssen warten.

 

Tipp: Es empfiehlt sich auf jeden Fall, spontan zu sein und mit dem Bus zurückzufahren. Dieser fährt ca. 45 Minuten bis nach Wismar.

 

Gegen 19 Uhr legen wir in Wismar an und sind wieder reich an neuen, lehrreichen Eindrücken und Gefühlen.

Morgen früh geht es schon weiter nach Rügen.

 

Wir freuen uns auf den nächsten Tag. Möge er kommen. 

 

Wenn du Fragen hast oder noch etwas sagen möchtest, kannst du mir gerne einen Kommentar hier lassen.

Außerdem freue ich mich, wenn du mich mit einem Like oder den Teilen- Button unterstützt.

 

Be free.

Be happy.

 

Deine Su <3

Nachtrag, 28.08.2020:

Die Route: Timmendorfer Strand - Wismar - Insel Poel - Rügen (Lohme, Sassnitz, Baabe) - Darß (Prerow) 

 

Nun noch ein kurzes Schlusswort zu unserer Reise. Wir haben eine tolle Mischung aus Strand, Kultur, Natur, Bewegung und Entspannung mitgenommen. Unsere Route ist perfekt abgestimmt und ich würde sie dir wärmstens weiterempfehlen. 

Auf meinem Blog sind Affiliate-Links eingebaut.

Wenn Du über einen dieser Links etwas kaufst oder buchst, erhalte ich eine kleine Provision.

Für Dich ändert sich natürlich nichts am Preis.

 

Wenn du also zum Beispiel etwas bei Amazon oder Ebay kaufst oder bei CHECK24 oder bei Momondo einen Flug oder eine Unterkunft buchst, dann würde ich mich freuen, wenn Du über meine Seite auf den Link klickst. 

Damit unterstützt du mich sehr!

Ich empfehle hier nur Dinge, hinter denen ich zu 100% stehe und die ich teilweise auch selber teste oder verwende.

Folge mir gerne auch bei Instagram und bei Facebook und wenn dir meine Seite gefällt,

lass mir gerne ein Like da oder drück den Teilen-Button. 

<3

Das könnte dir auch gefallen:

Roadtrip Ostsee, Part III - Rügen

Jibacoa Beach

Tunesien - Die Salzwüste, der Starwars-Drehort und eine wunderschone Oase mitten in der Sahara (Teil II)


Kommentar schreiben

Kommentare: 0