Warum Du chronisch unentschlossen bist und wie es Dir leichter fällt, Entscheidungen zu treffen

 

        Täglich hast Du das tausendfache Angebot,

der unendlichen Möglichkeiten und somit die Wahl.

Welches ist die richtige Entscheidung ?

Und woher weißt Du das?

Rot oder Schwarz?

Süß oder Sauer?

Rock oder Klassik?

Action oder Thriller?

Oder Beides?

Eigentlich müsste man meinen, dass wir bei so einem Angebot zufrieden sein sollten,

allein der Möglichkeiten halber.

Doch dem ist nicht so.

Schwieriger wird es schon, wenn es um die Liebe oder auch finanzielle Investitionen geht,

die vielleicht das ganze Leben auf den Kopf stellen.

Die Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen und davor,

welche Folgen es haben könnte, lässt uns sehr viel Zeit mit dem Nachdenken verbringen. 

 

Warum?

Besonders große Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen, haben Menschen, die emotional erkaltet sind.

Glücklich, Traurig, Besorgt, Verletzt.

Alles fühlt sich gleich an und genauso ist es mit den Entscheidungen.

Getreu dem Motto:

 

Unser Verstand ist nichts, ohne unsere Gefühle!“

 

Ebenso bewiesen ist es, dass wir uns öfters für das Vertraute entscheiden,

da es uns eine Form von Sicherheit gibt.

Treffen wir also die Entscheidung, für das für uns Vertraute, bedeutet das nicht immer sofort,

dass es eine gute Entscheidung ist.

Dennoch hat sie großen Einfluss auf unser Handeln.

 

Auch Faktoren, wie der Testosteronspiegel,der das Gefühl durch die Ablenkung des Verstandes manipuliert, Stressfaktoren, die Druck ausüben oder das Belohnungssystem in unserem Gehirn, spielen hierbei eine Rolle.

 

Wie treffen wir die richtige Entscheidung?

Verstand und Gefühl.

Diese beiden Eigenschaften gibt es nicht allein.

Verstand und Gefühl gehören zusammen.

Auch hier gibt es wieder einen schönen Spruch:

 

Hör auf Dein Herz, aber nimm Deinen Verstand mit!“

 

Sie sind so unterschiedlich, dennoch brauchen sie sich.


Wann triffst Du die besten Entscheidungen?

Musst Du Deine Entscheidungen unter Stress treffen,

so ist das Fazit meistens schon vorprogrammiert.

Aus diversen Forschungen geht heraus, dass Du die besten Entscheidungen treffen kannst,

wenn Du erst einmal eine Nacht darüber schläfst.

Stress ist eine der schlechtesten Voraussetzungen, die man haben kann,

da sie den Denkprozess massiv behindern.

Oft lassen wir uns von sämtlichen Dingen beeinflussen.

Medien wissen immer, was gut für uns und somit die richtige Entscheidung ist.

Auch Freunde, Familie oder Kollegen meinen es nur gut mit uns.

Alles aus unserem Umfeld:

Farben, Aufschriften, Gesagtes, Gehörtes und überhaupt alles, was wir wahrnehmen,

beeinflusst unsere Entscheidungsfähigkeit und gleichzeitig macht es uns wahnsinnig.

Die beste Methode ist also, abschalten.

Pause.

Ein paar Tage zurückziehen,

Abstand halten und sich überhaupt erst einmal darüber klar werden,

was man wirklich will.

Auch wenn Du in dieser Zeit feststellst, was Du nicht willst, ist das schon eine verdammt gute Möglichkeit,

eine für Dich richtige Entscheidung zu treffen.

Und diese Entscheidung darf auch gegen die Mehrheit mit ihrem Wertesystem sprechen,

wenn es für Dich die richtige Entscheidung ist.

 

Raus da!

Die Folgen einer Anpassung der gesellschaftlichen Anforderungen können im schlimmsten Fall zu Depressionen

oder Angststörungen führen,

da Du Dich dem unterwirfst was nicht für Dich bestimmt ist und für was Du Dich im Normalfall nicht entschieden hast.

Ob ein Mensch es schafft, sich den Zwängen der Gesellschaft zu entreißen,

hängt von mehreren Faktoren ab.

Zum einen, was für eine Erziehung er erlebt hat und in welchen Umfeld er sich als Kind bewegt hat.

Auf der anderen Seite hängt es von der eigenen Willenskraft und Lebenseinstellung ab.

Außerdem kann man lernen, sich aus einem bevormundenden Umfeld zu lösen,

indem man das eigene Bewusstsein wachrüttelt und lernt,

eigenständige Entscheidungen zu treffen.

Der Mensch tut sich im gesamten sehr schwer damit,

sich mit Fehlentscheidungen auseinanderzusetzen, da er den Fehler an sich nicht leicht verkraftet. Aber Fehler gehören nun einmal zum Leben, um diese nicht nochmal zu machen,

wichtige Erkenntnisse zu gewinnen und zu lernen.

 

Lernen im Leben um Leben zu lernen...“

 

Triff die Entscheidungen, die dich sowohl glücklich machen und Dir einen Sinn geben.

Eine Eigenschaft allein, ist nie so stark, wie beide zusammen.

 

Hast Du noch etwas dazu zu sagen? Dann lass mir doch gerne ein Kommentar da.

Ich freue mich.

BE FREE

 

Deine Su <3

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0